Navigation gestern und heute

Alte Seefahrer brauchten es

Wenn man sich auf dem Meer befindet und die Küstenlinie nichrt mehr sichtbar ist, ,dann hat man ein Orientierungsproblem: Wie muss ich weiterfahren, um mein Ziel zu erreichen. Bei den alten Seefahrern half es weiter, sich an den Sternen zu orientieren. Auch ein Kompass war (und ist gelegentlich auch heute noch) ein unverzichtbares Hilfsmittel bei der Orientierung. Kam dann wieder Land in Sicht, war es sichtgig zu erfahren, wo genau man sich befindet. Mittels markanter Punkte an Land konnte man mit der Kreuzpeilung seine Position recht genau bestimmen.

Moderne Navigation

Heute geht es natürlich viel einfacher: Seit in den 80er Jahren die ersten GPS- Satelliten ins Allgeschossen wurden, ist die Navigation kein Problem mehr. Einfach das Ziel oder dessen Geokoordinaten eintragen, und schon berechnet der eingebaute Computer die Entfernung und den Weg dorthin. Aber was sind eigentlich Geokoordinaten? Was bedeutet 51° 32' 46''? Wie bekommt es das Navigationsgerät hin, zu bestimmen wo es sich gerade befindet? Diesen Fragen wir din dieser Gruppe nachgegangen.

Gruppenbild

Szenen aus den Gruppenarbeiten

Zu den Bildern